Unser Haus


Die seltsame Gräfin“ von Edgar Wallace ist ein Klassiker der Kriminalliteratur. Unvergessen ist die Verfilmung aus dem Jahre 1961 u.a. mit Schauspiel-Legende Lil Dagover, als der seltsamen Gräfin, Klaus Kinski als Bresset, Brigitte Grothum als Margaret Reedle und Joachim Fuchsberger als Inspektor.

Bei dem LIVE HÖRTHEATER  übernimmt Brigitte Grothum nun den Part der „Seltsamen Gräfin“.

Debora Weigert hat den Part der „Margaret Reedle“, Wolfgang Bahro den des  „Inspektors Mike Dorn“ – den im Film Joachim Fuchsberger gespielt hat- und Peter Sattmann übernimmt den „Kinski- Part“.

7 Schauspieler bereiten dem Publikum mit diesem hoch spannenden Krimiklassiker von Edgar Wallace einen MORDSSPASS !!!


Das Wirtshaus Moorlake schaut auf eine über 100jährige Tradition als beliebtes Ausflugsziel der Berliner und Potsdamer zurück. Auf dem Uferweg zwischen der
Glienicker Brücke und der Pfaueninsel lädt die idyllische Havelbucht zum verweilen ein.
Eine klassische regionale Küche mit vielen Angeboten der Saison begleitet von allen Erforderlichkeiten der modernen Gastronomie macht den Aufenthalt unserer Gäste zu einem besonderen Erlebnis.
Machen Sie ein paar Stunden Urlaub abseits vom Stress des Alltages!
Ihre Familie Roeder und Mitarbeiter


Die Geschichte der Moorlake

Zu Ehren seiner aus Bayern stammenden Gemahlin Elisabeth von Wittelsbach ließ der preußische König Friedrich Wilhelm IV. im Jahre 1840 durch Ludwig Persius ein Forsthaus und ein Stallgebäude im bayerischen Stil am Ufer der Havel errichten. Dieser idyllische Hof wurde von dem hohen Paar zur Erholung und von Jagdgesellschaften zu verschiedenen Gelegenheiten genutzt. Im Jahre 1896 verpachtete das Königshaus die Moorlake als Gaststätte. Es wurden ein Wirtschaftsgebäude und ein Festsaal angebaut. Bis 1918 reservierte sich das Haus Hohenzollern den Gastraum in der oberen Etage ausschließlich für sich und ihre persönlichen Gäste. Seit mehr als 30 Jahren sorgt die Familie Roeder mit gepflegter Küche und literarischen Veranstaltungen für das leibliche und kulturelle Wohl ihrer geschätzten Besucher.